KoFFI

Kooperative Fahrer-Fahrzeug-Interaktion

Motivation

Mobilität ist ein entscheidender Faktor in unserem Alltag. Deshalb sollen neue Systeme der Mensch-Technik-Interaktion entwickelt werden, die zu mehr Sicherheit, Komfort und Zuverlässigkeit in diesem Bereich beitragen.

Elektronischer Horizont und nutzerzentrierte Bedienoberflächen als Voraussetzung für autonomes Fahren.© Bosch AG

Ein vielversprechender Lösungsansatz kann das teilautomatisierte Fahren sein, bei dem das Fahrzeug möglichst gut mit der Person hinter dem Steuer kooperiert, besonders in eintönigen oder gefährlichen Fahrsituationen.

Ziele und Vorgehen

Im Projekt KoFFI wird erforscht, wie ein teil-automatisiertes Fahrzeug zum kooperativen Partner werden kann. Ziel ist es, dass Fahrer und Fahrzeug kritische Verkehrssituationen frühzeitig erkennen und gemeinsam entsprechend reagieren. Es werden dazu theoretische Modelle entwickelt, die sowohl Verkehrssituation als auch Fahrer- und Fahrzeugzustand berücksichtigen. Diese Modelle ermöglichen innovative Ansätze für eine intuitive Interaktion zwischen Fahrzeug und Fahrer. Hierfür werden natürlich-sprachliche Dialoge und intuitiv-grafische Elemente entwickelt und in die Praxis überführt. Die Validierung des Systems erfolgt sowohl im Fahrsimulator als auch im öffentlichen Straßenverkehr. Außerdem werden alle Entwicklungsschritte aus ethischer und rechtlicher Perspektive konstruktiv und permanent begleitet.

Innovationen und Perspektiven

Das kooperative und intelligente Assistenzsystem KoFFI stellt neue Interaktionskonzepte und Technologien bereit, die die besonderen Anforderungen beim teil- und hochautomatisierten Fahren erfüllen, gerade auch bezüglich Akzeptanz und Zuverlässigkeit von automatisierten Fahrzeugen.