ModESt

Rollatormodul zur Haltungserkennung und Sturzprävention

Mann mit einem Rolator steht auf einer Brücke.
Rollatoren fördern unabhängige Mobilität. ©TOPRO GmbH

Motivation

In Deutschland gibt es knapp zwei Millionen Rollatoren. Diese nehmen im Alltag vieler Menschen eine bedeutende Rolle ein.  Um die individuelle Mobilität dauerhaft zu unterstützen, muss die korrekte Benutzung dieses Hilfsmittels richtig erlernt und kontinuierlich geübt werden. Dabei kommt es insbesondere darauf an, latenten Haltungsfehlern und akuter Sturzgefährdung effektiv vorzubeugen.

Ziele und Vorgehen

Im Projekt „ModESt“ werden Distanzsensoren zur Haltungserkennung mit softwarebasierten Algorithmen zur Identifikation etwaiger Fehlnutzungen integriert.  Haltungsfehler können so in Echtzeit erkannt und durch dezente sensorische Rückmeldungen korrigiert werden. Umgesetzt wird der Lösungsansatz in einer neuartigen Elektronikbox, die direkt in das Gestell des Rollators integriert wird. Darüber hinaus ermöglichen die unter strengen Datenschutzkriterien aufgezeichneten Informationen, dass behandelnde Ärztinnen und Ärzte den Fortschritt von Therapien zur Wiedererlangung der Bewegungsfreiheit fundiert analysieren können.


Innovationen und Perspektiven

Die im Projekt entwickelte, in das Gestell integrierte Elektronikbox ist eine dauerhafte und verlässliche innovative Lösung für Haltungskorrekturen bei der Nutzung von Rollatoren. Durch diese kompakte und kostengünstige Lösung trägt „ModESt“ zukünftig dazu bei, die Nutzung von solchen Hilfsmitteln grundlegend zu verbessern und einen echten Mehrwert im mobilen Alltag vieler Menschen zu schaffen.