KMU-innovativ - Vorfahrt für Spitzenforschung im Mittelstand

Das BMBF bietet kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) seit 2009 die Möglichkeit in der Fördermaßnahme KMU-innovativ zweimal im Jahr Projektideen zur Förderung von FuE-Vorhaben einzureichen.

Roboter mit Frau im Büro
© Viacheslav Iakobchuk - Fotolia.com

Mit dieser Fördermaßnahme verfolgt das BMBF das Ziel, KMU den Zugang zur Forschungsförderung durch themenoffene Bekanntmachungen und schnelle Antragsverfahren zu vereinfachen. Seit dem 15.10.2012 können im Technologiebereich "Mensch-Technik-Interaktion" Projektskizzen eingereicht werden.

Technologiebereich Mensch-Technik-Interaktion

Technische Systeme entwickeln sich zunehmend zu aktiven Partnern, die den Menschen unterstützen, indem sie kontextsensitiv reagieren und Tätigkeiten bis zu einem gewissen Grad eigenständig verrichten. Dadurch ändert sich das Verhältnis von Mensch und Technik: Es wird immer interaktiver. Der Technologiebereich „Mensch-Technik-Interaktion“ (MTI) adressiert diese neuartigen Technologien in einem interdisziplinären Forschungs- und Handlungsansatz. Im Mittelpunkt stehen MTI-Innovationen, die in Kombination mit sozialen Innovationen zur Lösung wichtiger gesellschaftlicher Herausforderungen beitragen. Gefragt sind anwendungsorientierte FuE-Projekte, die neue und effektive MTI-Lösungen beispielsweise in folgenden Bereichen entwickeln:

  • Wohnen, Wohnumfeld und Alltagsunterstützung
  • Intelligente Mobilität
  • Lebenslanges Lernen (Erwerb und Weitergabe von Wissen und Informationen in verschiedenen Lebensbereichen)
  • Gesundheit und Prävention
  • Rehabilitation und Pflege

Um die Praxistauglichkeit der entwickelten Innovationen sicherzustellen, sollten die Projekte die späteren Nutzergruppen einbinden. Ebenso sollten die für die Innovationen relevanten ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekte in den Projekten aufgegriffen werden.

Weitere Informationen zur Bekanntmachung von "KMU-innovativ"