FIT-IN³

Virtueller, interaktiver Fitnesscoach für querschnittsgelähmte Menschen

Ein Mann im Rollstuhl hält in der einen Hand eine Kugelhantel und in der anderen ein Smartphone.
Proband in Rollstuhl© Kernwerk GmbH

Motivation

Für Fitness-Begeisterte sind individuelle Trainingshilfen durch Smartphone-Apps und Wearables selbstverständlicher Bestandteil der Trainingsroutinen. Da vorhandene Angebote die Anforderungen von querschnittsgelähmten Menschen nicht berücksichtigen, können Menschen im Rollstuhl solche Trainingshilfen de facto nicht nutzen.

Ziele und Vorgehen

Im Verbundprojekt FIT-IN³ wird ein inklusiver, intelligenter Fitnesscoach entwickelt, der querschnittsgelähmten Menschen ein auf die individuellen Bedürfnisse angepasstes, eigenständiges Training ermöglicht. Der geplante Demonstrator besteht aus einer Fitness-App für Smartphones mit spezifisch angepassten Übungen, einer dazugehörigen Server-Anwendung zur Datenanalyse und einem auf die Bedürfnisse der Zielgruppe angepassten neuartigen Smart-Shirt, das die Vitaldaten der Trainierenden über Sensoren misst. Zur Individualisierung der Übungen anhand der Sensordaten sollen Machine-Learning-Verfahren genutzt werden. Die Interaktion soll mittels Sprach- und Gestensteuerung erfolgen. FIT-IN³ stellt die Nutzer in den Mittelpunkt und lässt interessierte Sportler die Entwicklung aktiv mitgestalten.

Innovationen und Perspektiven

FIT-IN³ untersucht, wie personalisierbare Apps querschnittsgelähmten Menschen optimal bei sportlicher Aktivität helfen können. Sowohl die entwickelte Hardware (Sensorshirt) als auch die Software (Trainingsalgorithmus, Datenanalyse) ist neuartig und vielseitig verwertbar. Denkbar ist die Weiterentwicklung der Ergebnisse für Menschen mit anderen körperlichen Beeinträchtigungen.