GINA

Hochwertig gestaltete Interaktionsstrategien für Service- und Assistenzrobotik

Eine Roboterhand schüttelt eine Menschenhand.
Das Begleitprojekt unterstützt Forschende bei der Entwicklung von Interaktionsstrategien. © quinlity/Fotolia

Motivation

Mit der Fördermaßnahme „Roboter für Assistenzfunktionen“ werden Forschungs- und Entwicklungsvorhaben der Mensch-Technik-Interaktion unterstützt, die flexible und leistungsfähige Lösungen für eine optimale Interaktion von Menschen mit Robotern entwickeln. Das interdisziplinäre Begleitprojekt GINA soll den Austausch zwischen den geförderten Projekten unterstützen und die Übertragbarkeit der verschiedenen komplexen Entwicklungsziele und Forschungsergebnisse der einzelnen Verbundvorhaben sichern.

Ziele und Vorgehen

Ziel dieses Begleitprojektes ist es, Erkenntnisse zur Gestaltung alltagstauglicher und hochwertiger Mensch-Roboter-Interaktion auf der Basis der Arbeit in den geförderten acht Projekten zu generalisieren und zu vertiefen. Innerhalb der drei Fokusbereiche „Technologie“, „Produkt“ und „Prozess“ werden hierfür Forschungsfragen zur Intentions- und Kontexterkennung, Ästhetik und Roboterpersönlichkeit sowie Ethik, Recht und Gestaltungspraxis untersucht. Die Ergebnisse sollen von allen an dieser Fördermaßnahme Beteiligten genutzt werden und den Verbundvorhaben wertvolle Unterstützung bieten. Auf diese Weise wird eine abgestimmte Forschung aller Verbünde erreicht.

Innovationen und Perspektiven

Das Begleitprojekt unterstützt die übrigen geför-derten Projekte durch technologische und nicht-technologische Expertise. Es dient dem Wissens-transfer und soll redundante Prozesse bzw. Arbeiten erkennen und einschränken. Insellösungen sollen auf diese Weise vermieden und eine bessere Verzahnung ermöglicht werden.