Kamaeleon

Adaptive Mobilität von Leichtfahrzeugen durch dynamische Fahrzeuganpassung mit Umfelderkennung

Eine Frau fährt mit einem Elektrokleindreirad auf dem Fahrradweg
Elektrokleindreirad mit Anzeige des momentanen Status© HFC

Motivation

Elektrisch angetriebene Kleinfahrzeuge ermöglichen nicht nur eine personalisierte Mobilität im urbanen Umfeld, sie können auch einen bedeutenden Beitrag zur Erhöhung der Luftqualität in Innenstädten leisten. Voraussetzung für eine breite Akzeptanz dieser Fahrzeuge ist, dass die technischen sowie die Einsatzmöglichkeiten an die Bedürfnisse der potenziellen Nutzergruppen angepasst sind.

Ziele und Vorgehen

Ziel im Projekt ist die Erweiterung bestehender Leicht-E-Dreiräder um technische Komponenten, die die Fahrzeuge automatisiert an unterschiedliche Verkehrsflächen wie Rad- und Fußwege, Parks oder Hallenflächen anpassen. Die Adaption erfolgt in erster Linie durch die Veränderung der maximal fahrbaren Geschwindigkeit sowie bezüglich der Nähe zu anderen Verkehrsteilnehmern. Zudem soll der jeweils aktuelle Zulassungsstatus als Mittel der informellen sozialen Kontrolle nach außen sichtbar gemacht werden. Um Manipulationen vorzubeugen, wird im Projekt eine sichere Software-Architektur in Kombination mit einer sicheren Hardware entwickelt.

Innovationen und Perspektiven

Mit dem Konzept der „dynamischen Zulassung“ in Verbindung mit der automatischen Adaption an unterschiedliche Verkehrsflächen sowie der Sichtbarmachung des Adaptionszustandes wird eine völlig neue Klasse von Fahrzeugen definiert. Die kostengünstige und stromsparende Sensorik und Hardware kann weiterführend auch für automatisierte Leichtfahrzeuge verwendet werden.