KobotAERGO

Adaptive Kollaborative Roboter für ein ergonomisches Material-Handling

© eepos GmbH

Motivation

In der industriellen Produktion und Fertigung müssen viele anstrengende Handgriffe noch von Menschen ausgeführt werden. Immer mehr ältere Arbeitnehmer arbeiten in Fertigungsprozessen, die einen entsprechend hohen Körpereinsatz erfordern. Daher ist die Weiterentwicklung technischer Hilfsmittel, die gemeinsam (kollaborativ) mit dem Menschen arbeiten, besonders wichtig.

Ziele und Vorgehen

Das Ziel im Projekt KobotAERGO ist es, Mitarbeiter der Fertigung und Produktion zu befähigen, komplexe Handhabungsprozesse effizienter und zugleich gesundheitserhaltend durchzuführen. Dieses wird durch die unterstützende Wirkung eines kollaborativen Roboters ─ eines so genannten „Kobots“ ─ ermöglicht. Der Kobot dient dem Menschen dabei wie eine „dritte Hand“. Die Bedienung wird deutlich intuitiver sein als bei herkömmlichen Robotern, die in der Fertigung und Produktion bisher eingesetzt werden, da der Kobot nicht vorab programmiert werden muss, sondern sich flexibel dem Leistungsvermögen der Mitarbeiter anpassen kann. Die angestrebte „natürliche“ Interaktion von Mensch und Technik ist eine wesentliche Voraussetzung für die Akzeptanz der im Projekt entwickelten adaptiven Technologie in verschiedenen Anwendungen für die Industrie.

Innovationen und Perspektiven

Das Projekt KobotAERGO stellt den Menschen in den Mittelpunkt der Forschung und fokussiert die Anpassungsfähigkeit der Technik an den Menschen. Auch Sicherheits- und Präventionsaspekte werden bei der Mensch-Kobot-Kooperation besonders berücksichtigt.

Abschlussberichte der Projektpartner