PPZ-Hannover

BMBF-Fördermaßnahme im Rahmen des Förderschwerpunktes „Zukunft der Pflege, Modul 2: Pflege-praxiszentren (PPZ)“

Frau testet Technik
Im PPZ Hannover werden technische Lösungen gemeinsam mit den Pflegekräften erprobt. © Medizinische Hochschule Hannover

Motivation

Ziel des Wettbewerbs „Zukunft der Pflege“ ist es, den Einsatz neuartiger Pflegetechnologien an mehreren Orten in Deutschland erlebbar zu machen. Dazu werden ein Pflegeinnovationszentrum und vier Pflegepraxiszentren (PPZ) in einem Cluster „Zukunft der Pflege“ zusammengeführt. In den PPZ werden vielfältige innovative Pflegetechnologien im Pflegealltag eingesetzt und auf ihre Funktionalität hin überprüft und evaluiert. 

Ziele und Vorgehen

Das Ziel des PPZ-Hannover ist der Aufbau einer mit assistierender Technik für verschiedenste Pflegeanforderungen ausgestatteten Station. Dort werden innovative Pflegetechnologien, wie z. B. ein Desinfektionsroboter und ein Dekubitus-Prophylaxe-Pflegebett eingesetzt, erprobt und weiterentwickelt. Die Pflegefachpersonen sind von Beginn an partizipativ in Auswahl und Einführung der Pflegeinnovationen einbezogen. Projektbegleitend werden Praxistauglichkeit und Wirksamkeit der neuen Technologien evaluiert. Damit wird die Versorgungsqualität der Patienten erhöht und gleichzeitig werden die Pflegefachpersonen bei ihren täglichen Aufgaben unterstützt. Begleitende Schulungsmaßnahmen fördern die Technologiekompetenz und stellen den richtigen Einsatz der Technik sicher.

Innovationen und Perspektiven

Es werden technische Lösungen unter Alltagsbedingungen erprobt. Das partizipative Einführungskonzept ermöglicht es dabei, prozessbegleitend die Perspektive der Beteiligten einzubeziehen. Ebenso gehen Ergebnisse begleitender Patientenbefragungen in die Implementierung und Weiterentwicklung des Konzeptes ein.