RUBYDemenz

Unterstützung der häuslichen Pflege von Menschen mit Demenz durch eine personalisierte Mensch-Roboter-Interaktion

Das Bild zeigt eine menschenähnliche Stoffpuppe mit rotem Pulli, blauer Hose und blonden Haaren.
„RUBY“ soll die Teilhabe und Kommunikation mit Pflegebedürftigen erleichtern© FTK e. V.

Motivation

Die Kombination eines robotischen Systems und einer psychosozialen Begleitung durch speziell geschulte Personen zeigt eine hohe Akzeptanz bei Menschen mit Demenz und deren pflegenden Angehörigen. Individualisierte Funktionalitäten, die den Anliegen der Betroffenen entsprechen, erhöhen zudem die Nutzung. Den besonderen Bedürfnissen von Menschen mit Demenz wird man mithilfe eines vertrauten Bezugsobjekts in Form eines puppenartigen Roboters gerecht, der Verlässlichkeit und Sicherheit vermittelt.

Ziele und Vorgehen

Das Vorhaben zielt auf die Optimierung einer personalisierten Mensch-Roboter-Interaktion und erprobt deren Wirksamkeit im Sinne einer zeitlich flexiblen, situationsangepassten und ergänzenden Unterstützung in der häuslichen Pflege von Menschen mit Demenz. Es umfasst ein robotisches System, das mit einer psychosozialen Begleitung der Nutzenden durch speziell geschulte Begleitpersonen verbunden ist. So können individualisierte Funktionen Aktivitäten anstoßen, welche die Selbstwirksamkeit der Betroffenen stärken und die Kommunikation und Teilhabe z. B. durch soziale Kontakte fördern. Die gezielte individuelle Begleitung fördert zudem die Kommunikation zwischen Menschen mit Demenz und pflegenden Angehörigen.

Innovationen und Perspektiven

Das neuartige Strukturierungs-, Aktivierungs-, Feedback- und Kommunikationssystem soll in häuslichen Pflegesituationen eingesetzt werden, um den Verbleib in der eigenen Häuslichkeit zu verlängern und so die Lebensqualität der Betroffenen auch im hohen Alter zu gewährleisten.