SIGMA3D

Verbesserter Patientennutzen: Digitale Abmessung und 3D modellierte Orthesen

Drei junge Menschen sehen sich die Abbildung einer Orthese auf einem Computerbildschirm an. Einer der drei hält ein verkabeltes, echtes Modell der Orthese in der Hand.
SIGMA3D-System© Mecuris

Motivation

Orthopädische Hilfsmittel werden bislang überwiegend handwerklich oder als Katalogware hergestellt. Produktsicherheit, Kundenzufriedenheit und Herstellungsaufwand basieren vorwiegend auf der Erfahrung von Orthopädietechnikerinnen und -technikern. Durch Digitalisierung und neue Technologien steht die mittelständisch geprägte Branche aktuell vor einem Umbruch: Dieser bietet neue Möglichkeiten, birgt aber auch  Herausforderungen.

Ziele und Vorgehen

Im Vorhaben SIGMA3D soll eine neuartige, interdisziplinäre Wertschöpfungskette für orthopädische Hilfsmittel entstehen. Webbasiert sollen Orthesen mithilfe der patientenspezifischen Daten in 3D modelliert und getestet werden. Erstmalig soll dabei eine automatische Sicherheitsprüfung durch virtuelle Belastungs- und Funktionstests in Echtzeit erfolgen. Zukünftig könnten so individuelle Hilfsmittel ortsunabhängig gefertigt werden. Langfristig soll durch die interaktive Gestaltung mit den Patienten die ganze Versorgungskette digital abgebildet werden. Projektbestandteile sind dabei alle Prozessschritte von der Erfassung und Digitalisierung der Patientendaten, über die Konstruktion und die virtuelle Prüfung des Hilfsmittels, bis zur exemplarischen Herstellung und der Erprobung durch Anwender.

Innovationen und Perspektiven

Das Vorhaben soll eine bessere individuelle Hilfsmittelversorgung, eine höhere Produktqualität und kürzere Versorgungszeit ermöglichen. All dies soll die Lebensqualität der Patienten verbessern. Die anvisierte digital gestützte Hilfsmittelzertifizierung kann dabei richtungsweisend für den Umgang mit aktuellen und zukünftigen regulatorischen Anforderungen sein.