CogniTor

Stimulation statt Medikation – Patientenspezifische ADHS-Behandlung mittels nicht-invasiver Elektrostimulation

Mann mit CogniTor-Elektrostimulations-Helm sitz vor einem Laptop
CogniTor-System© Tech Innosphere GmbH

Motivation

In Deutschland sind etwa sechs Prozent der Kinder und Jugendlichen von einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) betroffen. Zugleich bleiben bei 50 % bis 80 % auch im Erwachsenenalter wesentliche Symptome der ADHS bestehen. Die aktuell übliche Behandlung mit Psychopharmaka ist allerdings für viele Betroffene unbefriedigend, weil sie mit unerwünschten Nebenwirklungen einhergeht.

Ziele und Vorgehen

Das Vorhaben CogniTor setzt auf einen neuartigen Behandlungsansatz durch elektrische Neurostimulation. Dabei werden mehrere Elektroden auf der Kopfhaut angebracht, welche gezielt darunterliegende Gehirnregionen mit einer geringen Stromstärke anregen. Dieses Verfahren zeigte bereits vielversprechende Erfolge, kann aufgrund der komplexen Ausgestaltung bislang jedoch nur von wenigen Spezialisten angewendet werden. Im Projekt soll auf Basis der Elektrostimulationstechnologie, den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen sowie Methoden des Maschinellen Lernens, eine patientenspezifische ADHS-Behandlungsmethode für die breite Anwendung erforscht und entwickelt werden, die eine einfache Handhabung der Technologie für das medizinische Personal ermöglicht.

Innovationen und Perspektiven

Durch das Vorhaben kann erstmalig eine einfache Lösung zur individuellen ADHS-Therapie auf Basis der elektrischen Neurostimulation als Behandlungsalternative geschaffen werden. Das neue Verfahren soll schrittweise in Deutschland eingeführt werden, wobei mit Kliniken und Verbänden kooperiert wird.