Sessionblock 2: Die Technik im Mittelpunkt der Forschung

Mittwoch, 22. Mai 2019
10.30 - 12.00 Uhr

Session 6: VR / AR-Unterstützung für den beruflichen Alltag

Themenstrang: Virtuelle und erweiterte Realität

Format: Fachworkshop

Workshopleitung: Christine Weiß, Denny Paulicke

Moderne Technologien wie Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) bieten heute völlig neue Dimensionen in der Informationsvermittlung, Beratung, Begleitung und Anleitung. Gefragt sind Systeme, die ohne aufwändige Anleitungen die Mitarbeiter begleiten und ihnen die erforderlichen Informationen zur Verfügung stellen. Vor dem Hintergrund der gemeinsamen Herausforderung des Fachkräftemangels in den Branchen Handwerk und Pflege werden Möglichkeiten und Grenzen dieser Technologien diskutiert und ein zukünftiger Einsatz bewertet.

nach oben

Session 7: Kann KI das alles wirklich?

Themenstrang: Intelligente Technologien - Die Technik im Mittelpunkt der Forschung

Format: Fachworkshop

Workshopleitung: Dr. Markus  Schürholz, Dr. Samer Schaat, Nils Jonischeit

Die Möglichkeiten künstlicher Intelligenz scheinen – so mancher Berichterstattung zufolge – grenzenlos zu sein. Was sind ihre technischen Grenzen und wie kann sie ihr Potenzial mit dem Menschen im Mittelpunkt entfalten? Das soll an drei Fragen diskutiert werden: (1) Wie können die Grenzen aktueller Ansätze maschinellen Lernens überwunden werden? (2) Wie kann Interdisziplinarität methodisch umgesetzt werden? (3) Wie kann das Spannungsfeld zwischen autonomen Systemen und selbstbestimmten Benutzerinnen und Benutzern ausgeglichen werden? Nach drei Kurzvorträgen, die diese Fragen exemplarisch adressieren, wird in der Diskussion der Zusammenhang der Fragen untersucht, um gemeinsame Lösungsansätze zu skizzieren.

nach oben

Session 8: Vernetzung statt Stau – Mobilitätslösungen für Ballungsräume

Themenstrang: Digitalisierung und Vernetzung 

Format: Impulsvorträge und Gruppendiskussion 

Workshopleitung: Dr. Julia Seebode, Dr. Katja Karrer-Gauß

In dieser Session stellen sich die Projekte des Förderschwerpunktes VMO Phase 2 vor. Expertinnen und Experten aus Forschung, Wirtschaft und Praxis werden die Ziele ihrer Forschungsprojekte zu individuellen und adaptiven Technologien für eine vernetzte Mobilität präsentieren. Zugleich möchten sie mit Ihnen über das Potenzial und die Reichweite der vorgestellten Umsetzungsstrategien diskutieren. Dabei soll auch ausgelotet werden, auf welche Weise neue und komfortable Angebote das individuelle Mobilitätsverhalten verändern können.
Relevante Fragen hierzu sind beispielsweise: Was hindert Personen daran, die bisherigen Alternativen zum privaten Pkw wahrzunehmen? Welche Rolle spielen Einstellungen, Routinen und Emotionen dabei? Auf welche Weise kann man erreichen, dass Fahrrad, ÖPNV, Sharing-Angebote attraktiver und Innenstädte entlastet werden? Wie wirken neue sich Mobilitätsformen auf das städtische Leben aus?

nach oben

Session 9: Geschäftsmodelle für Smart Services

Themenstrang: Wirtschaft und Wissenschaft

Format: Impulsvortrag mit anschließendem Workshop (Business Model Canvas)

Workshopleitung: Dr. Karsten Rapsch, Angelika Frederking

Durch die zunehmende Digitalisierung entstehen viele Möglichkeiten der Wertschöpfung für Unternehmen und Start-ups. Im Fokus dieser Session stehen Geschäftsmodelle für digitale Plattformtechnologien. Impulsvorträge zeigen aktuelle Trends im Bereich der Smart Services aus Sicht der Wissenschaft, Anwender und Unternehmen auf. Im Anschluss werden in einem partizipativen Workshop kompakte Konzepte für Geschäftsmodelle digitaler Plattformtechnologien entwickelt und diskutiert. Anhand des Business Model Canvas werden in einem strukturierten Prozess der Markt, die Zielgruppen, die Potenziale und Herausforderungen analysiert. Ziel ist es, verschiedene Optionen für die Entwicklung eines passenden Geschäftsmodells aufzuzeigen.

nach oben

Session 10: Digitale Souveränität

Themenstrang: Technologie und Gesellschaft

Format: World Café mit initialen Impulsvorträgen

Workshopleitung: Dr. Martin Brüchert, Dr. Julian Stubbe

Die Digitalisierung verändert die Interaktion zwischen Mensch und Technik bereits heute – beim Lernen, beim Arbeiten und im Privaten. In Zukunft wird diese schnelllebige, digitalisierte Welt unser Leben immer stärker prägen. Alle Generationen sind hier betroffen und haben es mit unterschiedlichen Chancen und Risiken zu tun. Wie kann die digitale Souveränität in der Mensch-Technik-Interaktion gewahrt werden?
Im World-Café-Format erarbeiten Sie Lösungsideen und Aspekte, die berücksichtigt werden müssen. Kurze Impulsvorträge bilden den Start der anschließenden Diskussion.

nach oben